SIMON, CONSULTANT

Master in Business Management

„A Bainie never lets another Bainie fail.“

Wofür steht Bain in Deinen Augen?

Bain ist eine der weltweit führenden Managementberatungen, bei der nicht nur viel gefordert, sondern auch unglaublich stark gefördert wird. Ein Umfeld, das es einem erlaubt, sich sowohl fachlich als auch persönlich weiterzuentwickeln. Eine Kultur, bei der es nicht um „ich oder du“ geht, sondern um „wir“. Und darum, wie man gemeinsam im Team das beste Ergebnis für den Kunden herausholen kann. Und der Spaß kommt bei uns natürlich auch nicht zu kurz.

Was macht die Bain-Kultur für dich aus?

Die Bodenständigkeit: Bainies sind „down to earth“. Zudem zeichnet sich die Kultur durch ein sehr starkes Zusammengehörigkeitsgefühl aus – und das gilt für alle unsere Büros weltweit! Wer an einem globalen Training oder an Events wie dem Bain World Cup teilnimmt, merkt schnell, dass Bainies auf der ganzen Welt sehr ähnlich ticken. Unser Motto „A Bainie never lets another Bainie fail“ wird im Alltag wirklich gelebt.

Wie hast du deinen Leave of Absence gestaltet?

Ich habe mich für den Experience Track entschieden, um in meinem Leave ganz unterschiedliche Elemente und Aktivitäten miteinander zu verbinden: Durch ein Volontariat als Sports Coach in zwei Townships in Kapstadt und meine Tätigkeit als Aushiflslehrer in einem kleinen Dorf in Nepal auf 4000 Metern Höhe wollte ich einen anderen Blick auf die Welt bekommen. Meine Sprachkenntnisse entwickelte ich in Spanien weiter und ging gleichzeitig noch weiteren Interessen nach, indem ich Online-Kurse weltweit besuchte. Zu guter Letzt habe ich Dinge gemacht, die ich schon immer einmal machen wollte: Eine Ausbildung zum Bartender in New York City und das Besteigen des Matterhorns.