SEBASTIAN, CONSULTANT

Diplomstudium der Finanz- und Wirtschaftsmathematik

„BEI UNS HERRSCHT EINE LOCKERE, FREUNDSCHAFTLICHE UND KOLLEGIALE ATMOSPHÄRE.“

Warum hast du dich für eine Karriere in der Strategieberatung entschieden?

Als Mathematiker kommt man im Studium nicht so oft mit dem Thema Beratung in Berührung wie beispielsweise BWL-Studenten. Das erste Mal wurde ich auf Bain aufmerksam, als ich während meiner Studienzeit als Werkstudent bei einem Private-Equity-Fund mit einigen ehemaligen Bainies zusammenarbeiten durfte. Die äußerst positiven Berichte der Kollegen über ihre lehrreiche Zeit bei Bain, die interessanten Menschen und die großartige Teamkultur haben mich schließlich dazu bewogen, mich bei Bain zu bewerben.

Was macht Bain gerade für Kandidaten wie dich mit Non-Business-Hintergrund zu einem interessanten Arbeitgeber?

Die Lernkurve ist gerade für Kandidaten wie mich, die keinen klassischen Business-Hintergrund haben, extrem steil. Ein spezielles Trainingsprogramm sowie das starke Non-Business-HireNetzwerk haben es mir vor allem am Anfang sehr erleichtert, mich in die Welt des Consultings einzufinden. Kunden und Projektteams schätzen neue Blickwinkel auf Problemstellungen sehr. Als Non-Business-Hire stiftet man einen wertvollen Mehrwert, der mich motiviert und antreibt.

Welches Training bei Bain ist dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Das Asscociate Consultant Training (ACT) ist ein Training, an das ich mich gerne zurückerinnere. Das ACT ist das Training für alle Neustarter, die mit einem Bachelor- oder Masterabschluss einsteigen. Bei dem Training lernt man die wichtigsten Skills für den Berateralltag und trifft neue Bainies aus der ganzen Welt. Der Spaß kommt hier natürlich auch nicht zu kurz.